Kooperation

Für die Arbeit der Nachwuchsgruppe sind wir auf die Expertise der Menschen und Institutionen angewiesen, die in der Praxis vor Ort Bürgerbeteiligungsprozesse planen, durchführen und auswerten. Zu unseren Kooperationspartnern zählen daher unter anderem Kommunen, Partizipationsdienstleister und Verbände.

Sie haben Interesse an einer Kooperation mit uns? Sprechen Sie uns gern an! Weitere Informationen unter Kontakt.

Beirat & Mentor

Unsere Arbeit wird unterstützt durch einen Mentor und einen Beirat.

Mentor Dr. Oliver Lah ist Leiter des Forschungsbereichs Mobilität und internationale Kooperationen am Wuppertal Institut und berät uns insbesondere in Fragen der Stadtplanung und dem nationalen und internationalen Diskurs zur nachhaltigen Mobilität.

Der Beirat unterstützt die Nachwuchsgruppe dabei, sowohl ihren wissenschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden, als auch entsprechenden Praxisbezug und -tauglichkeit aufzuweisen. Er besteht aus Personen aus Wissenschaft und Praxis, die mit ihrer vielfältigen Expertise verschiedene Aspekte der für die Gruppe relevanten Forschungsfragen vertreten.

BeiratsmitgliedInstitution
Laura AdamBürgerbeteiligung Stadt Wuppertal
Dr. Annika Busch-GeertsemaReferat Mobilität, Logistik, Binnenschifffahrt im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Boris HekeleFixMyCity
Achim HertzkeVorstand BUND NRW
Dr. Jan-Hendrik KamlageFB Partizipationskultur, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Rolf LührsDEMOS Deutschland
Prof. Dr. Jens NewigLeuphana Universität Lüneburg
Prof. Dr. Klaus SelleNetzwerkStadt

Netzwerk Sozial-ökologische Forschung

Durch die Förderung im Rahmen des BMBF-Programms „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA) ist die Gruppe in ein Netzwerk von Sozial-ökologisch Forschenden eingebunden. So hat sich beispielsweise im Bereich der SÖF-Nachwuchsgruppen ein Cluster von vier Gruppen gebildet, die sich mit nachhaltiger Mobilität beschäftigten. Dazu zählen neben CIMT die Gruppen Dynamo (Münster & Stuttgart), MoveMe (Berlin & Dortmund) sowie EXPERI (Berlin). Jede der Gruppen hat dabei einen anderen thematischen und methodischen Zugang, von dem die vier Gruppen gegenseitig profitieren können.